Archiv für den Monat: Juni 2007

Weimar: Goethe für Anfänger

Von Harald Martenstein

Wie bringt man die deutsche Klassik seinem 15-jährigen Filius nahe, der von J.W.G. nur weiß: „gestorben“? Immerhin eine klassische Erziehungsaufgabe im Land der Dichter und Denker – auch heute. Hier das Protokoll mehrerer Nachhilfestunden vor Ort.

Goethes Tagesablauf in Weimar sah so aus: Goethe stand früh auf, etwa um sechs Uhr, trank erst mal ein Tässchen Kaffee und schrieb. Um zehn frühstückte Goethe. Danach schrieb er weiter. Mittags empfing er Gäste, in der Regel Bewunderer, und redete stundenlang auf interessante Weise mit ihnen über interessante Themen. Dafür wurde er bewundert. Anschließend arbeitete Goethe im Garten oder war mit Frau und Kind gesellig. Abends um neun ging er zu Bett und las dort bis etwa um Mitternacht. Via: www.spiegel.de